Kunstfestival aquamediale 13 - Spreeland trifft…

(Samstag, 15. Juni 2019)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auf seinen „Wanderungen durch die Mark Brandenburg“ berührt Heinrich Theodor Fontane vor 200 Jahren auch den Spreewald. Er zeichnet die „Spreeländer“ aus einer kritisch-liebevollen Distanz: ihre Rede und ihren Gesang, ihre Bräuche und ihre Trachten, ihre Arbeit und ihr Vergnügen,

die Gebäude und die Landschaft. So macht er das Typische ihrer Region als Heimat sichtbar.

Heinrich Th. Fontanes Werk ist offen für neue Zugänge und Sinngebungen. Zeit und Gelegenheit, der Vorstellung von Heimat als einer heilen Welt in der Dreiheit von Gemeinschaft, Raum und Tradition als Herkunftsnachweis mit der neuen Dimension einer Lebensmöglichkeit zu begegnen. Die 13. aquamediale verpflichtet sich im Fontanejahr zu einer „geistigen und körperlichen Wanderung“. Sie hat engagierte Künstlerinnen und Künstler mit nationalen und internationalen Wurzeln aufgerufen, die Auswirkungen der Globalisierung auf Mensch und Heimat zu untersuchen.

Als Ergebnis ihrer subjektiven Wahrnehmung stellen sie ab Ende Mai 2019 unter dem Thema „Spreeland trifft ...“ ihre Sichten und Empfindungen als Objekte und Installationen in den Straupitzer Schlosspark und zur Diskussion. Ziel der aquamediale 13 ist es, Heimat als Naherfahrung zu installieren, in dem sinnvolles Miteinander möglich ist und Heimat als Gegensatz zur Fremde empfunden werden kann.

Spreeland wird auf Künstler treffen, Fremde werden auf Fremde treffen, Alt auf Jung, Erfahrung auf Neugier, Kunst auf Leben, Geschichte auf Gegenwart, Fragen auf Möglichkeiten, Ruhe auf Bewegung

 

Harald Larisch / Kurator aquamediale 13

www.aquamediale.de

 

Das Kunstfestival aquamediale 13 wird gefördert mit Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg. Der Landkreis Dahme-Spreewald ist in Kooperation mit dem Förderverein aquamediale e.V. Veranstalter des Kunstfestivals und wird durch das Amt Lieberose/Oberspreewald, das Amt Unterspreewald und die Stadt Lübben (Spreewald) unterstützt. Die aquamediale ist Teil des Netzwerks KUNSTRAUM SPREEWALD, das unter der Schirmherrschaft von Dr. Martina Münch, Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg steht.

Rahmenprogramm

15. Juni 2019

Vernissage am Hafen Straupitz / 14 Uhr, Eintritt frei, geführte Kunstkahnfahrten 15 €

Open Air Konzert am Hafen Straupitz mit dem Landesjugendjazzorchester Brandenburg / 17 Uhr, Eintritt frei

 

21. bis 23. Juni 2019

Workshop „Raum für Kunst“ in Lieberose / „Zwei Maler zu Fuß über Land“ / Pop up Atelier

 

27. Juli 2019

16 Uhr Workshop und 18 Uhr Theater für Kinder am Kornspeicher Straupitz / Jan Mixsa spielt „Fritz Rasselkopf“

 

20. September 2019

Künstlertreff in Straupitz / 18 Uhr Ausklang des Kunstfestivals mit „Pugsley Buzzard Band“ (Australien)

 

 

 

 

 

Kunst- & Kulturfest Straupitz

(Samstag, 18. August 2018)
verzaubertes Publikum
Lupe verzaubertes Publikum (Bild 1/2)
fulminanter Abschluss
Lupe fulminanter Abschluss (Bild 2/2)

SCHÖN WAR`S

Das Kunst- und Kultur Festival auqamediale hatte am Samstag, den 18. August seinen fulminanten Auftakt in Straupitz. Das Amt Lieberose/ Oberspreewald, die Gemeinde Straupitz, der Heimat- und Fremdenverkehrsverein Straupitz e.V. und die Tourismus-Entwicklungsgesellschaft haben in Kooperation mit dem Landkreis Dahme-Spreewald, dem Förderverein aquamediale e.V. und vielen Helfern den Besuchern einen außergewöhnlichen Abend gezaubert.

Die Programm-Punkte starteten um 14 Uhr mit Führungen der Ortschronisten, welche zum einen durch den Ort Straupitz mit seinen Sehenswürdigkeiten führten. Es bestand auch die Möglichkeit das Schloss und den Park von Straupitz zu besichtigen, eine einmalige Gelegenheit, da sonst das Gebäude als Grundschule genutzt wird. Auch der Kornspeicher, welcher mit viel Liebe zum Detail dekoriert und wunderbar in Szene gesetzt wurde, stand zur Besichtigung offen. Wer es ruhiger mochte, konnte mit Kaffee und Kuchen im Kahn Platz nehmen, und den Schlosspark vom Wasser aus auf sich wirken lassen.

Das kulinarische Angebot war vielseitig, so dass jeder auf seine Kosten kam: Spreewälder Plinse von den Plinsfrauen, Kuchen vom Heimat- und Fremdenverkehrsverein und dem Kornspeicher, Leckeres vom Grill und frisch zubereitete Sandwiches von der Darre Lieberose.

 

Im dämmernden Licht traten die bunt beleuchteten Bäume immer mehr hervor, das Wasser des Hafens lag ruhig, sodass sich alles darin spiegelte. Der musikalische Höhepunkt des Abends war angebrochen. Die Besucher nahmen auf den bereitgestellten Sitzgelegenheiten Platz oder machten es sich auf der eigens mitgebrachten Picknickdecke gemütlich um dem musikalischen Hochgenuss zu frönen. Unter dem Motto “Musikalische Sommerserenade – eine Landpartie mit Dvorak und Brahms“ verzauberte die Leipziger Philharmonie die zahlreichen Gäste, perfekt in Szene gesetzt im illuminierten Ambiente des Straupitzer Hafens.  Dvoraks Slawische Tänze und Brahms Ungarische Tänze begeisterten. Mit Unterstützung der Wasserfontäne, die im Vorfeld durch die freiwillige Feuerwehr Straupitz installiert worden war, erklang die geforderte Zugabe: Brahms´ ungarischer Tanz Nummer 5. bildete den krönenden Abschluss!